Logo
Info
Noch nicht angemeldet? Hier einloggen oder neu registrieren!
Websuche:   

Anmelden

Benutzername:
Passwort:
Angemeldet bleiben

Produktempfehlungen

Kalender

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Seite merken

Icon del.icio.us Icon Digg Icon Technorati Icon Furl Icon LinkArena Icon SeekXL.de Icon Yigg.de Icon Webnews.de




Forum - Thema: Yaariyan

Thema: Yaariyan
Autor Beitrag


Beitrag #1 - erstellt: 27. März 2008
Erscheinungsjahr: 2008
Sprache: Punjabi
Regie: Deepak Grewal
Musik: Onkar, Aadesh Shrivastava, Sachin Ahuja, Jaidev Kumar
Darsteller: Gurdas Maan, Gulshan Grover, Okuku Wanyama, Rana Jung Bahadur, Om Puri, Asrani, Bhumika Chawla, ...

Offizielle Homepage zum Film, auf der man sich Promos ansehen kann, in die Musik reinhören kann, Bilder findet und Infos zu den Beteiligten.

Cover zu Yaariyan

Story:
Die Handlung spielt in Kanada. Jassa (Gulshan) besucht dort seinen Kumpel, den Anwalt Baldev (Gulshan). Am Flughafen lernt er Doomba (Okuku) kennen, der aus Kenia stammt und trotzdem fließend Punjabi spricht und nationale Gerichte kochen kann! Die drei bleiben zusammen und erleben mit ihrem unbeschwerten Lebensstil vorerst allerhand Abenteuer und lösen nebenher noch komplizierte kanadische Gerichtsfälle. Dabei lernt Jassa letztendlich auch Simran (Bhumika) kennen, in die er sich sofort verliebt. Damit der Film nicht schon hier zu Ende wäre, beschließen Jassa und Doomba aus dessen Talente etwas zu machen und verkaufen daraufhin Samosas an die kanadische Bevölkerung, um das große Geld zu machen. Doch dann passiert etwas, das die heile Welt durcheinander bringt...

Trailer zu Yaariyan




Vieles an Yaariyan funktioniert nach dem Prinzip der glücklichen Zufalle. „Was ein Zufall!“ kann man schon nach der dritten Minute ununterbrochen ausrufen. Das nimmt der Geschichte leider enorm an Glaubwürdigkeit, wenn so viele tolle Zufälle aufeinandertreffen. Alles wirkt dadurch künstlich und eben „erfunden“. Viel ist gekünstelt, die Geschichte kommt mir enorm zusammengestückelt vor. An sich haben mir Gurdas „Aufritte“ gefallen, aber sie stören auch enorm den Ablauf und reißen einen immer wieder aus der so und so schon bruchhaften Geschichte heraus. Der Wert der Freundschaft, um den es ja wohl gehen soll, kommt mir insgesamt zu kurz.

Im Cast sind mir die „Helden“ einfach zu alt für die Story. Weder Gulshan noch Gurdas können überzeugend diese unbeschwerten Junggesellen rüberbringen, das sind sie einfach nicht mehr. Gulshan ist in meinen Augen auch ein enormer Dorn an diesem Film, ich kann ihn nun mal nicht sonderlich leiden, selbst wenn er mich mit der Umsetzung seiner Rollen immer und immer wieder überrascht – hier hätte ich getrost auf ihn verzichten können! Und ich finde Gurdas merkt man oft auch an, dass er sonst nicht so oft vor der Kamera steht, besonders im Kontrast zum wesentlich geübteren Gulshan, der viel angenehmer mit der Kamera umging. Interessant ist er ja Smily "smilesmile" das muss ich zugeben, aber als Darsteller nicht überzeugend. Und Okuku... na ja... talentiert sieht in meinen Augen anders aus, vielleicht hatte er aber auch einfach nur Pech mit der Rolle. Scheint ja sein Debüt zu sein. Hinzu kommt dann im Verlauf noch Bhumika, die auch noch nie eine große Entdeckung war. An sich ist sie mir sehr sympathisch, aber es hilft alles nichts, Talent hat sie in meinen Augen kaum.

Die Musik ist super, da gibt es nichts gegen einzuwenden, man hört und fühlt die andere Kultur, Punjabi Songs unterschieden sich von den Standard-Hindi-Songs schon hörbar. Einzig und allein sehr lächerlich fand ich die Anspielung auf „My Heart will go on“, das hatte so was von Lachtränchen Smily "lachlach". Der Titelsong hat es mir besonders angetan, wenn da auch die Umsetzung mit einem mehr oder minder hampelnden Gulshan nicht gerade prickelnd war. Dass Gurdas dann aber zu Wajda Tunak Tunak Ik Tara performt hat, hat mir doch sehr gut gefallen! Singen kann er nämlich wirklich gut! Und überrascht war ich allemal von Ganesh! Den kennt man ja vor der Kamera kaum.

Fazit: Gurdas schnappt sich wieder ein Mikrofon, Gulshan geht in Ruhestand und alle sind glücklich Smily "smilesmile". Schlechtes Schauspiel gepaart mit Zufallsstory und toller Musik in einem farbenfrohen Film. Wenn man den nicht kennt, hat man nichts verpasst!

---
Ich denk an dich, seitdem ich denken kann ...



Hilfe| Team
nach oben
Produktempfehlungen


Beitrag #2 - erstellt: 30. April 2008
ich glaub ab den film geht gurdas schon in den vaterrollen......

---
www.forumprofi2.de/forum6649/
www.gayaki.com
nach oben
Produktempfehlungen

Sie sind nicht eingeloggt
Bevor Sie sich aktiv an den Diskussionen in diesem Forum beteiligen können müssen Sie sich an unser System anmelden! Sollten Sie noch keine Login-Daten besitzen, können Sie jetzt ein neues Benutzerkonto erstellen!

 Neue Beiträge
 Keine neuen Beiträge

Nicht angemeldet?
Mit Benutzernamen und Passwort anmelden:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen? | Neues Benutzerkonto erstellen