Logo
Info
Noch nicht angemeldet? Hier einloggen oder neu registrieren!
Websuche:   

Anmelden

Benutzername:
Passwort:
Angemeldet bleiben

Produktempfehlungen

Kalender

Juli 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Seite merken

Icon del.icio.us Icon Digg Icon Technorati Icon Furl Icon LinkArena Icon SeekXL.de Icon Yigg.de Icon Webnews.de




Forum - Thema: Traffic Signal

Thema: Traffic Signal
Autor Beitrag


Beitrag #1 - erstellt: 24. Februar 2007
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Madhur Bhandarkar
Musik: Raju Singh und Ranvir Shorey
Darsteller: Kunal Khemu, Konkona Sen Sharma, Neetu Chandra, …

Story:
Der Film geht näher auf verschiedene Menschen und ihr Leben ein, die alle in der Nähe einer Ampel-Kreuzung in Mumbai leben. Die Ampel wird zum Treffpunkt unterschiedlichster Menschen, vom Bettler bis zum „Wächter“ der Ampel, Silsila (Kunal Khemu). Alles scheint im Umkreis der Ampel mehr oder weniger perfekt zu sein, bis Rani (Neetu Chandra) dort eintrifft, um vordergründig Kleidung zu verkaufen. Doch ist das ihre wahre Identität?

**********************************************************************

Klang bereits von der Story her verrückt, aber ich wollte Kunal mal eine Chance geben, also hab ich mir diesen Film angetan Smily "smilesmile" Bisher kannte ich den Kerl nur aus Zeitschriften, von Bildern oder Trailern zu seinen anderen Filmen. Er wurde immer als „sehr viel versprechend“ angepriesen und als neuer Superstar gehandelt und dieser Sache wollte ich mit Traffic Signal auf den Grund gehen.

Eine Story, die sich um eine Ampel dreht – kann man da viel erwarten?
Gleich zu Beginn bekam man eine Menge kleiner Geschichten und Probleme um die Ohren geworfen und dadurch war Verwirrung irgendwie vorprogrammiert. Über allem thronte Kunal – durchaus verboten gut aussehend, wenn er auch nicht mein Typ ist Smily "smilesmile".
Die ganze Sache sah „echt“ aus und war authentisch gefilmt – hatte nichts Gestelltes. Der Stil hat mir auf jeden Fall gefallen Smily "smile" (besonders angetan hat es mir eine Szene bei Nacht in einem dunklen Gang als ein kleiner Junge überfallen wird, die war einfach genial gemacht). Aber gleichzeitig war da auf der anderen Seite etwas Langweiliges. Von der ersten Minute an habe ich mich gefragt: Warum soll ich das jetzt weiter gucken? Es gab einfach keine Antwort. Nichts hätte den Zuschauer sofort in seinen Bann gezogen.
Kaum hatte man sich ein wenig in eine Geschichte eingefunden, wurde schon wieder eine andere Szene eingeblendet. Alles war zusammen gewürfelt, keine wirkliche fortlaufende Handlung erkennbar – nur eins hatten alle gemeinsam: Kunal Khemu, der schier überall zu sein schien.
Bis locker zur Hälfte hatte das Ganze keine erkennbare Struktur, plätscherte in einer Anreihung von Schicksalen vor sich hin, stellte alle locker vor und ging nirgends ins Detail. Davon wurde man in meinen Augen richtig durcheinander. Manchmal haben mir von dem ganzen Gezeter einfach nur die Ohren geklingelt!
Mein Lieblingsthema war das Pärchen, welches immer an der Ampel im Auto anfing Beziehungsprobleme und Scheidung zu diskutieren Smily "smilesmile", aber oft kamen die auch nicht dran.

Ich war noch nie in Indien, aber „Traffic Signal“ ist sicher kein Film, der die heile Welt des farbenfrohen, tollen Landes vorspielen will. Viele der Charaktere leben in enormer Armut, ihnen gegenüber stehen die bestimmenden, reichen Personen. Der Film lebt von diesen Kontrasten – ob es arme und reiche Mütter mit ihren Babys sind, oder Männer mit dicken Autos und Bettler.

Was soll ich zu Kunal sagen? Irgendwie reicht mir ein Film noch nicht zu einer ausreichenden Beurteilung aus. Er hatte in „Traffic Signal“ sicher seine lichten Momente, das muss man ihm lassen. Aber wirkliches Talent will ich ihm noch nicht bescheinigen, dazu muss ich mehr gesehen haben. Hier hat er mich auf jeden Fall noch nicht überzeugt.

Lange habe ich auf die Musik gewartet – einen Soundtrack gibt es ja, aber Videos waren eher Mangelware. Hätte allerdings auch nicht wirklich zu dem Film gepasst. Vielleicht ein trauriger Titel mal, der im Hintergrund läuft, aber alles andere hätte den Film sicher nur ins Lächerliche gezogen. „Na Jis Din Teri Meri“ kam dann auch noch irgendwann, auch wieder im Hintergrund laufend zu den Bildern. Nur ein einziges Mal wurde wirklich getanzt und das hat mir nicht sonderlich gefallen.
(„O Sikandar“ hat aber toll gepasst Smily "lach", das lief mal im Hintergrund im Auto).

Fazit: Liefert authentisches Material für fünfzig Filme, schafft es aber nicht, nur einen einzigen interessant zu machen. Interessant und langweilig zugleich, aber dennoch würde ich mir den Film nicht noch einmal ansehen.

---
Ich denk an dich, seitdem ich denken kann ...



Hilfe| Team
nach oben
Produktempfehlungen


Beitrag #2 - erstellt: 26. Februar 2007
Zitat von Steena:


Fazit: Liefert authentisches Material für fünfzig Filme, schafft es aber nicht, nur einen einzigen interessant zu machen. Interessant und langweilig zugleich, aber dennoch würde ich mir den Film nicht noch einmal ansehen.

Ok^^
Na dann brauch ich den Film ja nicht zu holenSmily "wink"
Ich hab schon darüber nachgedacht, aber wenn es so ist, dann muss ich es nicht guckenSmily "smilesmile"
THX..SteenaSmily "thanks" Smily "thanks"

nach oben
Produktempfehlungen

Sie sind nicht eingeloggt
Bevor Sie sich aktiv an den Diskussionen in diesem Forum beteiligen können müssen Sie sich an unser System anmelden! Sollten Sie noch keine Login-Daten besitzen, können Sie jetzt ein neues Benutzerkonto erstellen!

 Neue Beiträge
 Keine neuen Beiträge

Nicht angemeldet?
Mit Benutzernamen und Passwort anmelden:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen? | Neues Benutzerkonto erstellen