Logo
Info
Noch nicht angemeldet? Hier einloggen oder neu registrieren!
Websuche:   

Anmelden

Benutzername:
Passwort:
Angemeldet bleiben

Produktempfehlungen

Kalender

Juli 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Seite merken

Icon del.icio.us Icon Digg Icon Technorati Icon Furl Icon LinkArena Icon SeekXL.de Icon Yigg.de Icon Webnews.de




Schatten der Zeit

Inhalt

Indien vor der Unabhängigkeit. Eine Teppichfabrik bei Kalkutta. Hier beginnt die tragische Liebesgeschichte von Ravi (Sikandar Agarwal) und Masha (Tumpa Das), die in der Fabrik als Kinderarbeiter schuften. Doch Ravi hat nur ein Ziel vor Augen: die Fabrik für immer hinter sich zu lassen und ein freies Leben in der Stadt zu führen. Als Ravi jedoch erfährt, dass der Fabrikmanager Masha an einen Mädchenhändler verkaufen will, opfert er seine gesamten Ersparnisse und schenkt ihr die Freiheit. Beim Abschied verspricht Masha, immer bei Vollmond im größten Shiva-Tempel der Stadt auf ihn zu warten… bis er kommt.

Jahre später verlässt Ravi (Prashant Narayanan) als junger Mann die Fabrik und macht sich auf den Weg zum Tempel. AuchMasha (Tannishtha Chatterjee), inzwischen eine begehrte Tänzerin, sucht in dieser Vollmondnacht die heilige Stätte auf, in der Hoffnung, Ravi dort endlich anzutreffen. Doch die Liebenden verfehlen einander. Erst Jahre später, als beide bereits mit anderen Partnern verheiratet sind, begegnen sie sich wieder. Zuerst zögern sie noch, doch dann können sie nicht anders und folgen dem Ruf ihrer Herzen. Ihre tragische Liebe beginnt von neuem… …doch kaum ist Ihre Liebe wieder entbrannt, so werden beide kurz darauf vom Schicksal getrennt.

Die Zeit vergeht und Ravi hat inzwischen zwei Söhne. Da erfährt er, dass Masha von ihremEhemann auf die Strasse gesetzt wurde; samt Kind: Ravi’s drittem Sohn. Daraufhin sucht Ravi Masha auf, um mit Ihr ein neues Leben zu beginnen, doch sie weist ihn zurück und bereut es später.

Erst im hohen Alter begegnen sich beide wieder, doch selbst dann schaffen es beide nicht zueinander zu finden…

Kritik von Jadugar

Indischer geht es wohl kaum noch…eine deutsche Produktion, mit deutschem Regisseur und das in Indien. Ein Film, der nicht zum Bollywood-Klassement gehört, aber dennoch das Zeug hat zum großen Gefühlsfilm a la Bollywood. «Schatten der Zeit» ist ein Melodram, das vielleicht nicht unbedingt das deutsche Publikum begeistert hat, aber für Fans des indischenKinos bestimmt ein Muss ist. Mit Bezug zur Realität und sozialkritischem Blick gedreht, kommt dieser Film dem Stil von Mira Nair nahe. Auch wenn sich die Protagonisten am Ende nicht finden, ist dieser Film eine unsterbliche Liebesgeschichte, die auf Geduld setzt, wie man es von Bollywood her kennt.

Missstände werden zwar thematisiert, drängen aber nicht in den Vordergrund, so dass der der Zuschauer mehr von der Macht der Liebe gefesselt wird, als zu erschrecken. Schauspieler wie Tillotama Shome, bekannt als Dienstmädchen aus Monsoon Wedding, Prashant Narayanan (Waise Bhi Hota Hai Part II, Chhal, Mudda) und Tannishtha Chatterjee (Bas Yun Hi, Swaraaj, Hava Anaey Dey) runden den Verlauf des Films noch zusätzlich ab.

Daten & Fakten

Regie & Drehbuch: Florian Gallenberger\Kamera: Jürgen Jürges\Darsteller: Prashant Narayanan, Tannishtha Chatterjee, Sikandar Agarwal, Tumpa Das, Tillotama Shome, Irrfan Khan\Musik: Gert Wilden Jr.\Länge: ca. 109 min.\

Auszeichnungen

Florian Gallenberger: Bayerischer Filmpreis 2004 für «Bester Erstlingsfilm»\Jürgen Jürges: Bayerischer Filmpreis 2004 für «Beste Kamera»\Nominierung für Golden Globes als bester fremdsprachiger Film\

Links