Logo
Info
Noch nicht angemeldet? Hier einloggen oder neu registrieren!
Websuche:   

Anmelden

Benutzername:
Passwort:
Angemeldet bleiben

Produktempfehlungen

Kalender

Juli 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Seite merken

Icon del.icio.us Icon Digg Icon Technorati Icon Furl Icon LinkArena Icon SeekXL.de Icon Yigg.de Icon Webnews.de




Salaam Bombay

Inhalt

Der junge Krishna (Shafiq Syed) wird unrecht von zu Hause verstoßen. Er darf erst heimkehren, wenn er 500 Rupien verdient hat. Um das Geld zu besorgen, arbeitet er in einem Zirkus. Doch dieser zieht eines Tages ohne ihn weiter, als Krishna in der Stadt Besorgungen erledigt. Mit seinem letzten Geld kauft er sich eine Fahrkarte in die nächst größere Stadt - Bombay.

Zu Beginn ist Krishna überfordert von der Großstadt, doch er tut sich mit einer Gruppe Straßenkinder zusammen. Sein «bester Freund» ist der ältere abhängige Drogendealer Chillum (Raghubir Yadan), der ihm die besten Überlebenstricks zeigt und einen kleinen Familienersatz bietet.

Chillum arbeitet für den brutalen Zuhälter Baba (Nana Patekar), der mit seiner Frau Rehka (Aneeta Kanwar) und seiner kleinen Tochter Manju (Hansa Vithal) auch in der Gegend wohnt.

Krishna, der in Bombay den Namen Chaipau angenommen hat, ist oft zu Gast im Haus Nummer 109 - einem Bordell. Dort wohnt die schöne Solalassal (Chanda Shram), die dort zur Prostitution gezwungen wird.

Kritik

Man muss, um den Film zu sehen, vorhergesehene Bollywood Produktionen kurzzeitig verdrängen. Denn Salaam Bombay zeigt die unschöne, aber nicht zu verdrängende Seite Indiens - Gewalt, Drogen, Prostitution, Armut und Ungerechtigkeit.Trotz der vielen Laienschauspieler ist SB ein großartiger Film mit vielen Facetten. Man leidet und fiebert mit jedem Charakter und macht Emotionen von Freude bis zur Trauer mit.

Das Ende des Films ist zunächst sehr unerwartet und unbefriedigend. Doch nach dem zweiten Mal gibt es einem das Gefühl: Egal was kommt, ich werde es überleben.

Daten & Fakten

  • Regie: Mira Nair
  • Kamera: Sandi Sissel
  • Drehbuch: Sooni Taraporevara
  • Darsteller: Shafia Syed, Raghubir Yadan, Aneeta kanwar, Nana Patekar, Hansa Vithal, Chanda Shram
  • Musik: L. Subramaniam
  • Länge: 109 min

  • Goldene Kamera 1988
  • Oscarnominierung bester ausländischer Film 1988
  • Montreal Filmfest - Jury Preis
  • Lilian Gish Preis - Woman in Film Festival
  • Kritiker Preis, Los Angeles
  • Publikumspreise in Cannes und Montreal

Links zum Film